Ukraine-Krieg

Ukraine-Krieg

01.03.2022
Volt Bayern verurteilt die Invasion der russischen Regierung in die Ukraine auf das Schärfste und fordert eine friedliche Lösung des Konflikts.
Wehende Ukraine Flagge
  • Mit der Invasion der Ukraine begeht Russland Völkerrechtsbruch 
  • Volt fordert eine friedliche Beilegung des Konflikts

München, 01.03.2022 –  Volt Bayern verurteilt die Invasion der russischen Regierung in die Ukraine auf das Schärfste und fordert eine friedliche Lösung des Konflikts.

“Wir müssen jetzt Seite an Seite mit den Ukrainer*innen stehen, um Putin zu stoppen - für unsere Unabhängigkeit, für unseren Frieden, für all die Werte für die Europa steht. Putin zeigt mit diesem Angriff wie menschenverachtend und rücksichtslos er sein Bild der Welt umsetzen will - nicht nur zum großen Leid der ukrainischen Bevölkerung sondern auch auf dem Rücken des russischen Volks. ” (Laura Kuttler, Vorstand Volt Bayern)

Wir beobachten mit großer Sorge den Ausbruch des Krieges in der Ukraine. Dieser Völkerrechtsbruch des Kremls bedroht nicht nur die Unabhängigkeit und territoriale Integrität der Ukraine, sondern auch die Sicherheit der europäischen Bevölkerung und die internationale Ordnung.

Volt spricht sich für eine sofortige Beilegung aller kriegerischen Handlungen und für eine diplomatische Lösung des Konflikts aus. Um kurzfristig die russische Regierung zurück an den Verhandlungstisch zu holen und damit weiteres Leid zu verhindern, unterstützt Volt die entschlossene und strikte Sanktionierung der russischen Verantwortlichen. Langfristig bedarf es einer autonomen europäischen Sicherheits- und Energiepolitik. Mittels gemeinsamer Verteidigungsstreitkräfte könnte Europa in Zukunft den Frieden auf dem Kontinent sichern und durch den Ausbau erneuerbarer Energien würden wir unabhängig von russischen Ressourcen werden. 

Die ukrainische Regierung und Bevölkerung hat unsere uneingeschränkte Solidarität. Für ein einheitliches und starkes Europa!